Inkontinenzartikel

 

Viele pflegebedürftige Menschen leiden unter einer Harninkontinenz. Inkontinenz ist aber kein Thema, dass nur ältere Menschen betrifft. Denn Harninkontinenz kann viele Ursachen haben. So leiden häufig Frauen nach einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren an einer Blasenschwäche. Aber auch manche Krankheiten oder Operationen haben Inkontinenz zur Folge.  Dies kann im Rahmen einer Querschnittslähmung, aber auch bei Parkinson-Krankheit, Multipler Sklerose, Schlaganfall, Alzheimer-Krankheit oder einer anderen Demenzerkrankung der Fall sein.

inkontinenzartikelBei einer schweren Inkontinenz geht der Harnverlust in der Regel auch mit einem unkontrollierbarem Stuhlgang einher.

Im Rahmen der häuslichen Pflege kömmen viele unterschiedliche Inkontinenzartikel zum Einsatz. Bei PflegeDirekt erhalten Sie folgende Artikel im Rahmen der Pflegepakete kostenlos monatlich geliefert:

  • Einweghosen
  • Windeln
  • Bettschutzeinlagen
  • Inkontinenzslips

Für folgende Anwendungsbereiche sind die Inkontinenzartikel von PflegeDirekt geeignet:

  • Durch einfache Handhabung besonders geeignet für den Einsatz beim Toilettentraining
  • Rundum sicherer Sitz bei der Versorgung unruhiger oder verwirrter Personen
  • größtmögliche Sicherheit bei Harn- oder Stuhlinkontinenz für mobile Personen
  • spezielle Artikel für bettlägerige Patienten

Bestellen Sie Inkontinenzartikel ganz einfach und kostenfrei bei PflegeDirekt! Inkontinenzartikel können Sie auch in unserem neuen PflegeDirekt-Shop online bestellen.

 

Inkontinenzartikel von PflegeDirektHilfreiche Tipps bei Inkontinenz:

  1. Viel Trinken
    Viele Menschen, die unter Inkontinenz leiden, glauben, dass viel Flüssigkeit die Krankheit verschlimmert. Das Gegenteil ist der Fall. Denn der konzentrierte Harn steigert das Gefühl des Harndrangs.
  2. Beckenboden-Training
    Der Beckenboden ist ein Muskel, der auch im Alter noch trainiert werden kann. Lassen Sie sich von einem Experten beraten.
  3. Ernährung anpassen
    Manche Gewürze sowie Kaffee können die Blase zusätzlich reizen. Eine reizarme Schonkost hilft, den Harndrang zu vermindern.
  4. Übergewicht reduzieren
    Übergewicht ist nicht nur schlecht für die Gelenke, sondern belastet auch die Blase und den Darm. Jedes Pfund weniger hilft!
  5. Blasentees
    Bei einer gereizten Blase hilft es, einen guten Blasentee aus der Apotheke zu trinken.
  6. Wärme
    Wärme tut der Blase gut. Am besten ein Kirschkernkissen im Backofen erwärmen und auf den Bauch legen.
  7. Entspannung
    Stress, Hektik und Ängste sind Gift pur für Menschen mit Inkontinenz. Das gilt vor allen Dingen, wenn noch eine demenzielle Erkrankung dazu kommt.
    Ein wohliges Umfeld in gelöster Atmosphäre mit Entspannungsmusik lässt den Harndrang vergessen.

Inkontinenzartikel